4. Koenen Benefizlauf

Bei idealem Wetter fand in Debstedt der 4. Koenen Benefizlauf statt. Auf einer fünf Kilometer-Runde konnte man sich aussuchen 5, 10 oder 15km amtlich vermessen zu laufen.
Da der Koenen Benefizlauf anscheinend keine Kracks anzieht, konnte ich mit der so lala-zeit von 46:13 den 6. Platz erzielen. Dafür wurde für die Behinderten-Initiative „FRED“ gespendet. Also alles in allem ein gelungener Sonntagvormittag. (Jedenfalls wohl besser als für manchen Breddorfer Schützen!)

Platz StNr Name, Vorname Kl.Pl. Kl Verein / Ort Zeit
1. 3326 Nischler, Frank1. Senioren M45 OSC Bremerhaven 42:06
2. 3343 Preine, Gerrit 2. Senioren M45 Marathonclub Walsrode 43:27
3. 3321 Lehnacker, Marco 1. Senioren M40 SFL Bremerhaven 43:53
4. 3302 Barkhorn, Heiko 1. Senioren M50 TSV Debstedt 44:34
5. 3317 Hessenius, Onno 3 Senioren M45 TSV Wulsdorf 45:11
6. 3346 Busekros, Lüder 2. Senioren M50 SV Hepstedt-Breddorf 46:13

Weitere Ergebnisse hier schauen: klick mich an!

AOK-Vorbereitungslauf am 08.08.2010 im Bürgerpark Bremen

Am Sonntag den 8. August fand der zweite von drei Vorbereitungsläufen für den diesjährigen Bremen Marathon statt. Ungezwungen und in lockerer Atmosphäre bietet Sport-Ziel die Möglichkeit mit diesen Trainingsläufen abwechslungsreiche und interessante Laufstrecken in Bremen kennen zu lernen. Gelaufen wird jeweils eine 5 km Runde, die beliebig oft wiederholt werden kann. Treffpunkt an diesem Sonntag war der Bremer Bürgerpark – ab 8 Uhr gings los und für die Verpflegung an der Strecke und das Wohl nach dem Lauf war wie immer gut gesorgt.

Auch viele von unseren Läufern haben sich an diesem Tag früh auf den Weg gemacht um ihre Trainingsrunden zu drehen.

RESPEKT 🙂

Ina

dsc_0368large.jpgdsc_0428large.jpgdsc_0451large.jpgdsc_0452large.jpgdsc_0484large.jpgdsc_0485large.jpg

40 Jahre „Rund um Wellen“ Marathon und immer noch Top

Nun schon 40 Jahre veranstaltet der TSV Wellen den Volkslauf „Rund um Wellen“, eine der ältesten Marathonveranstaltungen in Deutschland die durchgehend stattgefunden haben (lt. Wikipedia der drittälteste s. Link). An dieser Veranstaltung ist einfach alles gut. Hier nur einige Punkte die mir spontan einfallen:
– Anmeldung unbürokratisch bis fünf Minuten vor Start noch möglich.
– Eine bilderbuchschöne Laufstrecke.
– Wasserversorgung, da wo es wichtig ist, alle 2 1/2 km und das bei
– 5 Eur / 8 Eur Startgeld für den Halbmarathon / Marathon
– Freundliche Atmosphäre – Schnelle Siegerehrung und noch vieles mehr.

Herzlichen Glückwunsch zum Jubiläum und macht weiter so!

Die Marathonrunde ist recht anspruchsvoll. Einmal wegen der höheren Sommer-Temperaturen und vor allem wegen der Höhenunterschiede auf der Strecke (s. das Höhenprofil der Marathonstrecke)

Hoehenprofil
Höhenprofil der Marathonstrecke „Rund um Wellen“

Um so stolzer bin ich auf die 1:45:23 Halbmarathon Platz 13/44 Lüder Busekros . Weitere Ergebnisse findet ihr auf der Seite des Veranstalters: TSV Wellen.

Ich hoffe nächstes Jahr wieder ein paar mehr Läufer von Hepstedt/Breddorf nach Wellen zu locken.

Swissalpine Marathon in Davos

start-sunnibergbrucke.jpgklettergerust.jpg

Start Sunnibergbrücke Klettergerüst als Brücke

Der größte Ultra-Berglauf der Welt lockte am 31. Juli 5.913 Läufer aus 50 verschiedenen Nationen nach Davos. Acht verschiedene Laufdisziplinen von 11,3 Kilometer bis zur ultimativen Herausforderung in hochalpinem Gelände, der Königsdisziplin über 78,5 Kilometer und einem Höhenunterschied von 2.260 Meter, machen den Swissalpine zum unvergesslichen Event für Läufer und Zuschauer. Nach der Teilnahme am „Sibirien Ice Marathon“ in Omsk 2009, war mein Ziel in 2010, Davos in den Schweizer Alpen, 1.560 Meter über dem Meeresspiegel, mit der Teilnahme von weiteren 1.004 Läufern am Halbmarathon. Bei besten Bedingungen, schönem Wetter und idealsten Temperaturen war der Start um 14:05 Uhr auf der spektakulären Sunnibergbrücke in Klosters, OT Büel. Bis zum Ziel, dem Sportzentrum in Davos war der Höhenunterschied von +680 m bis -190 m. Der größte Anstieg war gleich zu Beginn, als wir von der Brücke abbogen auf einen schmalen Schotterweg hinein in die Naturwelt der Schweizer Alpen mit 14%. Der maximale Höhenunterschied war nach 12,5 Kilometern in dem Örtchen Wolfgang, nach einem Anstieg von 6,25 %, zu überwinden. Ich hatte mir die Erfahrungen meiner Lauffreunde und Triathleten Rainer und Hermann zu Nutze gemacht und mich persönlich mit Wasser, plus einer Messerspitze Salz und 3 mal 70 g Kohlenhydrat-Energiegel als Zusatzverpflegung eingedeckt, wenn nach den Erfahrungen mein eigener Energietank bei derartigen Anstrengungen nach 75-90 Minuten aufgebraucht ist. Die Laufstrecke, mit Ausnahme von zwei Abschnitten von je ca. 1,5 Kilometer in Asphalt, war, wie in der Ausschreibung so präzise

streckenverlauf1.jpglaufstrecke-bei-klosters.jpgzieleinlauf-davos-2010.jpg

die Strecke bei Klosters Zieleinlauf

geschrieben „Naturstrasse“; da war zum Teil diszipliniertes Laufen in Reihe auf holprigen, baumwurzeldurchzogenen Pfaden, links zum Teil wunderschöne Blicke in die Täler, rechts der bewaldete Berg oder umgekehrt angesagt. „Abwechslungsreich und spannend“ war die Strecke, um es kurz und auf den Punkt zu bringen. Nicht unproblematisch, Straßenüberquerungen aus Stahlrohrgerüsten mit unterschiedlichen Stufenhöhen bei Kilometer 15,5, dort hatte ich schon nach knapp 6 Kilometern 43 Minuten verbraucht und 5 Kilometer vor dem Ziel. Insbesondere bei diese Hürde im Ort Stilli, wenn die Geschmeidigkeit der Bewegungen nachläßt, war eine Verletzungsgefahr gegeben. Aber alle Anstrengungen und Strapazen sind bekanntlich im Ziel vergessen, wenn man seinen Namen über Lautsprecher hört und von dem eigenen Fan empfangen und beglückwünscht wird. Ich habe die Strecke besiegt, allerdings dafür 2:35:37 Stunden gebracht, das ist ein guter Mittelplatz von 13 Finishern in der Altersklasse 65 und noch ein besserer, mit Platz 461 im Gesamtfeld. Natürlich wäre ich gerne früher im Davoser Sportstadion aufgetaucht, aber die nicht gerade läuferfreundlichen Wetterbedingungen im Vorfeld und Verletzungen ließen die Umsetzung des Trainingsplanes von Konrad Lange auf der Grundlage der Leistungsdiagnostik nicht zu. Aber das Geländeprofil war eben auch anders, als das meiner Trainingsstrecke Wilstedt-Buchholz-Quelkhorn-Otterstedt Dipshorn- Wilstedt! Gewonnen hat diesen Halbmarathon in den Schweizer Bergen, der Langlauf Olympiasieger von 2010 in Vancouver über 15 Kilometer, der Schweizer Dario Cologna, AK 20, in 1:20:48 Stunden. Mein unmittelbarer Konkurrent in AK M 65 war der Schweizer Hans Baumann. Er gewann unsere Altersklasse in 1:56:23 Stunden; Hut ab und bravo. Aber der hat auch die Alpen als Trainingsgelände vor der Tür, während ich wöchentlich den „Holzberg“ zwischen Wilstedt und Buchholz, in Ausnahmefällen der „Weyerberg“ in Worpswede bezwinge.

6. Bremerhavener City-Marathon 2010

Beim 6. Bremerhavener City-Marathon haben Carsten und Lüder teilgenommen. Carsten hat einen einsamen Vormittag in offener Landschaft vollbracht: Marco Tammen und Horst Wittmershaus waren ihm unerreichbar enteilt und hinter ihm war eine zwei Minuten Lücke. So konnte er in aller Ruhe sich den dritten Treppchen-Platz sichern und mir auch noch entgegenlaufen. Für mich hats immerhin zu einem10.Platz von 36 M50 Teilnehmern gereicht – garnicht so schlecht.
Leider war ich gerade Duschen als Carsten auf dem Treppchen Stand. Daher gibts kein Foto sondern nur unsere Ergebnisse:

  Platz M W Nr. Name Nation AK-Platz AK Verein   Netto  
1 1 1 1361 Wittmershaus, Horst DE 1 M40 SC Weyhe 01:13:19 01:13:18 Details
2 2 2   1331 Tammen, Marco DE 1 M35 SV Teutonia Stapelmoor 01:15:39 01:15:38 Details
3 3 3 1101 Glinsmann, Carsten DE 2 M35 SV Eintracht Hepstedt/Bre 01:17:31 01:17:31 Details

1 14 1   1053 Busekros, Lüder DE 10 M50 SV Eintracht Hepstedt/Bre   01:41:53 Details

Ein kleine persönliche Fussnote:
Der Veranstallter hat beim 6. Lauf den Startzeitpunkt von Abends auf Morgens verlegt. Ich habe keinen Läufer gefunden, der das als gut empfunden hat. Der neue Streckenverlauf des Bremerhaven Marathon: Raus aus der Stadt entlang der Geeste – durch den Bürgerpark – über die Autobahn Richtung Reinkenheide – Quer durch die Walachhei. Es gibt nur grüne Wiesen. Zuschauer sind Kaninchen und Kühe – Nix mehr mit City-Marathon. Auch Getränkestände gibt es nicht mehr. Nur einer nach 8km Durststrecke. So stellt man sich keinen Stadtmarathon vor! Ich habe keinen Läufer gefunden, der das als gut empfunden hat – Nur der Veranstallter scheint sich selbst zu loben. Entschädigt wurde man dadurch, dass die Halbmarathonstrecke von 21,1 km auf 20,6 km verkürzt wurde. (Ich bin mit GPS gelaufen und das wurde mir von einem anderen GPS-Besitzer bestätigt: Zwischen km 20 und 21 waren nur 500m – wie schön für einen Selbstbetrug!)

Mein persöhnliches Fazit: Diesem Marathon würde ich auch als alter Bremerhavener keine Empfehlung mehr aussprechen. Schade!

6. Botheler Eschfeldlauf am 03. Juli 2010

Bei brütender Hitze fand am Samstag, den 3. Juli 2010 der 6. Eschfeldlauf in Bothel statt. Auch 4 Läufer unseres Lauftreffs sind beim 5 km und 10km Lauf an den Start gegangen. Und dann tolle Zeiten bei diesen Temperaturen – RESPEKT!

Ergebnisse 10 km

Pos StNr Name Vorname Pos Altersklasse

6 556 00:44:38 Schröder Rainer M-45 2

15 554 00:49:43 Erdtmann Hans-Jürgen M-45 5

17 555 00:55:10 Bohling Hans-Hermann M-55 1

Ergebnis 5 km

13 46 00:34:44 Ohrenberg Sigrid W-45 3

16. hella Hamburg Halbmarathon 27.06.2010

Was für eine Hitzeschlacht. Bei Hochsommerwetter traten am Sonntag, den 27.06.2010 so viele Läufer wie nie zuvor in der Veranstaltungsgeschichte auf der Reeperbahn zur 16. Auflage des hella Halbmarathon an – 4282 sollten es später im Ziel werden. 2 Läufer davon waren Hans-Peter Henning und Uwe Schnackenberg aus unserem Lauftreff. Der Start war an der Reeperbahn und der Zieleinlauf an der Rothenbaumchaussee. Als Fans zur Unterstützung reisten Vera, Sara, Joshua, Hans-Jürgen und ich mit und haben unsere beiden Läufer tatkräftig an der Strecke unterstützt. Was gibt es schöneres als am Sonntag morgen um 6 Uhr aufzustehen, um bei strahlendem Sonnenschein möglichst viele Stationen abzugrasen um unsere Läufer zu sehen und anzufeuern. 🙂

Beide sind super ins Ziel gekommen. Herzlichen Glückwunsch.

Pos. SNR Name Jg. AK Brutto Netto

1597. 2152 SCHNACKENBERG Uwe 1962 258. M45 2:02:45 2:00:54 (1616.)

1739. 4871 HENNING Hans-Peter 1961 288. M45 2:05:03 2:03:12 (1766.)

dscn2000.jpghalbmarathon-hh-2010-006-34.jpgdscn2001.JPGdscn2002.JPGdscn2003.jpgdscn2004.jpghalbmarathon-hh-2010-006-35.jpghalbmarathon-hh-2010-006.jpghalbmarathon-hh-2010-006-10.jpgdscn2005.JPGdscn2006.JPGhalbmarathon-hh-2010-006-02.jpghalbmarathon-hh-2010-006-06.jpghalbmarathon-hh-2010-006-05.jpghalbmarathon-hh-2010-006-07.jpgdscn2007.jpghalbmarathon-hh-2010-006-08.jpgdscn2009.jpgdscn2009_1.jpghalbmarathon-hh-2010-006-12.jpgdscn2011.jpgdscn2012.jpghalbmarathon-hh-2010-006-13.jpg halbmarathon-hh-2010-006-14.jpgdscn2013.jpghalbmarathon-hh-2010-006-15.jpgdscn2015.JPGdscn2017.JPGhalbmarathon-hh-2010-006-22.jpgdscn2020.JPGdscn2021.jpgdscn2022.JPGdscn2023.JPGhalbmarathon-hh-2010-006-31.jpgdscn2024.jpgdscn2025.JPGdscn2026.JPGdscn2027.JPGdscn2028.JPGstreckenplan_2010_1.jpg

Triathlon Rhade 12.06.2010

Am Samstag, den 12. Juni 2010 fand der alljährliche Rhader Triathlon statt. Zwar nicht so strahlender Sonnenschein wie im letzten Jahr, doch es hat zumindest nicht geregnet. In diesem Jahr standen wir mit ein paar Fans am Breddorfer Kreisel und haben die durchfahrenden Teilnehmer angefeuert. Vorne an wieder Anneke, die mit rasantem Tempo an uns vorbeigeflitzt ist. Hier ein paar Fotos. Einige waren so schnell, dass ich sie leider nicht einfangen konnte 🙂

dscn1729.jpgdscn1731.JPGdscn1732.JPGdscn1733.JPGdscn1734.JPGdscn1735.JPGdscn1736.JPGdscn1737.JPGdscn1738.JPGdscn1739.JPGdscn1740.JPGdscn1742.JPG

Vahrer-Seen-Lauf am 06.06.2010

Bei strahlendem Sonnenschein fand am Sonntag, den 6. Juni 2010 der „Vahrer-Seen-Lauf“ statt. Der Hauptlauf über 10.000 m ging entlang der Vahrer Seen, unter der Autobahn zum Achterdieksee, Ikensdamm, Rockwinkeler Landstrasse, Heinrich-Baden-Weg, um den Blockdieksee, wieder zum Achterdieksee, zurück zum Vahrer See zur Studentenbrücke.

Auch 5 von unseren Läufern haben hier wieder einmal erfolgreich teilgenommen. Herzlichen Glückwunsch!

Ina

Rang M W Name Verein AK SN# Zeit

13. 13. Schröder, Rainer SV Hepstedt 1. M45 682 00:39:52.7

109. 100. Erdtmann, Hans-Jürgen SV Hepstedt 27. M45 679 00:49:05.0

119. 110. Schnackenberg, Uwe SV Hepstedt 30. M45 680 00:49:42.2

223. 37. Glinsmann, Andrea SV Hepstedt 7. W30 686 00:57:52.7

262. 56. Schröder, Ulrike SV Hepstedt 14. W40 684 01:03:16.4

laufstrecke_varer-seen-lauf_2010_01.jpgp1040741_.JPG10-06-06-seenlauf-164_.JPG10-06-06-seenlauf-166_.JPGp1040857_.JPGp1040920_.JPGp1040924_.JPGp1040986_.JPGp1050017_.JPG

Wilstedt bei Nacht, 28. Mai 2010

Am Freitag, den 28. Mai waren wir wieder mit einer großen Gruppe beim Abendlauf in Wilstedt. Der Wettergott war dieses Jahr gnädig und es war zwar bei Sonnenschein etwas frisch, aber die ganze Zeit trocken. Alle Läufer sind super ins Ziel gekommen und der schnelle Carsten konnte wieder einmal einen Preis erlaufen 🙂

Herzlichen Glückwunsch an alle

Ina

dscn1682.JPGdscn1683.JPGdscn1684.JPGdscn1686.JPGdscn1687.JPGdscn1689.JPGdscn1690.JPGdscn1692.JPGdscn1694.JPGdscn1696.JPGdscn1697.JPGdscn1698.JPGdscn1700.JPGdscn1701.JPGdscn1703.JPGdscn1705.JPGdscn1706.JPGdscn1707.JPGdscn1708.JPGdscn1709.JPGdscn1712.JPGdscn1717.JPGdscn1718.JPGdscn1719.JPGdscn1722.JPGdscn1724.JPGdscn1725.JPGdscn1726.JPGdscn1727.JPG