48. RWE-Marathon „Rund um den Baldeneysee“ am 10.10.2010

Der RWE Marathon rund um den Baldeneysee in Essen ist einer der Höhepunkte der internationalen Marathon-Saison.
Bereits zum 48. Mal wurde der Marathon 2010 ausgerichtet und blickt damit auf eine lange Geschichte zurück. Die landschaftlich reizvolle Strecke führt zweimal rund um den Baldeneysee im Essener Süden mit einer Wendeschleife in der ersten Runde. Die Strecke ist flach und vollständig asphaltiert. Dabei kommen Läufer mit den unterschiedlichsten Laufniveaus voll auf ihre Kosten.

Aus unserem Lauftreff ist Steffi Schriefer den Marathon in einer tollen Zeit gelaufen. Leider hatte sie sich ein paar Tage vorher noch eine Erkältung eingefangen, sonst wäre sie noch schneller gewesen.

Trotzdem super Leistung diese Distanz überhaupt zu schaffen – Herzlichen Glückwunsch!

Platz

Pl.AK Startnr. Name AK Verein Brutto Netto
194 32 184 » Schriefer, Stephanie (DEU) 35 SV Hepstedt-Breddorf 05:11:33 05:10:19

steffi_urkunde.jpgsteffi_strecke.jpg

„20km de Paris“ am 10.10.2010

Laufen in der Stadt der Liebe:-)

Patricia Intemann aus unserem Lauftreff ist am 10. Oktober 2010 in Paris ihren ersten „Fast-Halbmarathon“ gelaufen. Die Strecke ging über 20km, so daß zum „Halben“ nicht mehr viel fehlte.

Herzlichen Glückwunsch zu einer tollen Zeit!

Wir sind gespannt auf einen romantischen Bericht in der nächsten Ausgabe von Lauftreff-Aktuell 🙂

Dossard Nom Prénom Categorie Nb Arrivants Arrivants Cat Tps Officiel Tps Couru Place Couru Place Cat
3160 INTEMANN PATRICIA VF1 21322 1454 02:27:37 02:13:58 19276 1141

titzi.jpgtitzi_urkunde.jpgtitzi-route.jpgtitzi-strecke.jpg

Bremen Marathon 2010 Carsten Glinsmann ist Norddeutscher M35 Meister

Carsten Glinsmann ist Norddeutscher M35 Meister im Marathon mit seiner Bestzeit von 2:41:24
Glückwunsch Carsten – Ganz nebenbei hat er auch eine Autowäsche gewonnen.

Zum 6. Mal in Folge macht der SV Hepstedt-Breddorf den 15km-Versorgungsstand. Danke!!!

Auf der gesamten Laufstrecke herschte eine besonders gute Stimmung. So langsam nehmen die Bremer ihren Marathon auch war. Start und Ziel in der guten Stube von Bremen wertet den Marathon ganz besonders auf – Dank auch an Utz Bertschy!

Unsere „Phantastischen Fünf“ erliefen sich folgende Halbmarathonergebnisse:

1 1208   214 2650 Glinsmann, Andrea GER 28 W30 SV Hepstedt/Breddorf 01:59:51 Details
2 1510   333 2649 Brunkhorst, Petra GER 80 W40 SV Hepstedt/Breddorf 02:07:28 Details
3 1702   417 2652 Schriefer, Stephanie GER 70 W35 SV Hepstedt/Breddorf 02:13:50 Details
4 1800   466 2653 Voß, Claudia GER 68 W45 SV Hepstedt/Breddorf 02:18:00 Details
5 1912   532 2651 Ohrenberg, Sigrid GER 80 W45 SV Hepstedt/Breddorf 02:28:06 Details

Sigrid hatte gerade eine Grippe überwunden und konnte zum Schluß nicht trainieren – also besonderen Glückwunsch – auch an Andrea, die die zwei Stunden Marke geknackt hat

Britta Wisbar beim 10 km Lauf:

1 445   72 5328 Wisbar, Britta GER 14 WHK SV Eintracht Hepstedt/Breddorf 00:55:18 Details

und beim Marathon Carsten Glinsmann und Lüder Busekros:

1 8 8   261 Glinsmann, Carsten   1 M35 SV Eintracht Hepstedt/Breddorf 02:41:24 Details
2 354 327   260 Busekros, Lüder   42 M50 SV Eintracht Hepstedt/Breddorf 03:46:19 Details

Fazit:
Bremen wir kommen wieder!

Volkslauf rund um die Wingst 2010 / Duathlon

Duathlon rund um die Wingst

Bei Ankunft in der Wingst trafen Hans-Hermann und Lüder auf Anneke, die unsere Sportskameraden Rainer Schröder und Uwe Dauter begleitet hat. Die beiden hatten gerade ein richtig schön anstrengenden Duathlon hinter sich: 4 Runden a 2km Crosslauf auf einem sehr hügeligem Gelände – Dann 20 km Rad und noch mal 2 Runden durchs Gelände. Rainer konnte mit Uwe Radfahrkünsten nicht mithalten – dafür hatte Uwe beim Laufen das Nachsehen. Am Ende hatte Rainer hauchdünn auf der Schlussgeraden bei diesem Privatduell die Nase vorn. Weitere Ergebnisse vom Duathlon liegen mir leider noch nicht vor.Sportheim in der Wingst

Zwei gleiche Ergebnisse mit unterschiedlicher Bewertung

Beim anschliessenden Halbmarathon haben Hans-Hermann und Lüder fast das gleiche Ergebnis erzielt. Hans-Hermann war sichtlich zufrieden- ich war genau das Gegenteil – Warum?
Hans-Hermann hatte sich auf der landschaftlich schönen aber mit reichlich Steigungen versehenen Strecke für den Halbmarathon vorsichtigerweise zwei Stunden vorgenommen und hat diese Zeit um fünf Minuten bei weitem übertroffen und hatte das Gefühl es noch viel besser zu können – war also zufrieden mit seiner Leistung.

Ich hatte mir die Strecke als letzten Abschlusstest für den Bremen Marathon vorgenommen und mir schon so etwas wie eine 1:45 vorgestellt. Das lief auch bis 13km ganz gut aber dann kam der böse kleine Mann mit dem Hammer und futsch war die Zeit und vor allem die Sicherheit für den bevorstehenden Marathon. Aber wie heisst es immer so schön: „Nach dem Lauf ist vor dem Lauf und die Hoffnung stirbt zuletzt.“

Ausschnitt aus der Tabelle mit unseren Ergebnissen:
..
28 1336 Busekros, Lüder SV Hepstedt/Breddorf 59 M50 3 1:52:29,8
30 1340 Bohling, Hans-Hermann SV Hepstedt/Breddorf 54 M55 3 1:54:55,9
..

weitere Ergebnisse findet Ihr hier: www.vflwingst.de

41. Straßenlauf „Rund um Wanna“

Glinsmanns Familienausflug nach Wanna hat sich gelohnt:

Andrea gewinnt ihre Altersklasse in der W30 beim
10 000 m Lauf:

39 Glinsmann Andrea 1976 W 30 1 SV Hepstedt-Breddorf 53:06

Carsten siegt einsam und alleine beim
Halbmarathon:

1 Glinsmann Carsten 1974 M 35 1 SV Hepstedt-Breddorf 1:18:51

Weitere Ergebnisse findet ihr in Wanna.

carstenwanna.jpg

4. Koenen Benefizlauf

Bei idealem Wetter fand in Debstedt der 4. Koenen Benefizlauf statt. Auf einer fünf Kilometer-Runde konnte man sich aussuchen 5, 10 oder 15km amtlich vermessen zu laufen.
Da der Koenen Benefizlauf anscheinend keine Kracks anzieht, konnte ich mit der so lala-zeit von 46:13 den 6. Platz erzielen. Dafür wurde für die Behinderten-Initiative „FRED“ gespendet. Also alles in allem ein gelungener Sonntagvormittag. (Jedenfalls wohl besser als für manchen Breddorfer Schützen!)

Platz StNr Name, Vorname Kl.Pl. Kl Verein / Ort Zeit
1. 3326 Nischler, Frank1. Senioren M45 OSC Bremerhaven 42:06
2. 3343 Preine, Gerrit 2. Senioren M45 Marathonclub Walsrode 43:27
3. 3321 Lehnacker, Marco 1. Senioren M40 SFL Bremerhaven 43:53
4. 3302 Barkhorn, Heiko 1. Senioren M50 TSV Debstedt 44:34
5. 3317 Hessenius, Onno 3 Senioren M45 TSV Wulsdorf 45:11
6. 3346 Busekros, Lüder 2. Senioren M50 SV Hepstedt-Breddorf 46:13

Weitere Ergebnisse hier schauen: klick mich an!

AOK-Vorbereitungslauf am 08.08.2010 im Bürgerpark Bremen

Am Sonntag den 8. August fand der zweite von drei Vorbereitungsläufen für den diesjährigen Bremen Marathon statt. Ungezwungen und in lockerer Atmosphäre bietet Sport-Ziel die Möglichkeit mit diesen Trainingsläufen abwechslungsreiche und interessante Laufstrecken in Bremen kennen zu lernen. Gelaufen wird jeweils eine 5 km Runde, die beliebig oft wiederholt werden kann. Treffpunkt an diesem Sonntag war der Bremer Bürgerpark – ab 8 Uhr gings los und für die Verpflegung an der Strecke und das Wohl nach dem Lauf war wie immer gut gesorgt.

Auch viele von unseren Läufern haben sich an diesem Tag früh auf den Weg gemacht um ihre Trainingsrunden zu drehen.

RESPEKT 🙂

Ina

dsc_0368large.jpgdsc_0428large.jpgdsc_0451large.jpgdsc_0452large.jpgdsc_0484large.jpgdsc_0485large.jpg

40 Jahre „Rund um Wellen“ Marathon und immer noch Top

Nun schon 40 Jahre veranstaltet der TSV Wellen den Volkslauf „Rund um Wellen“, eine der ältesten Marathonveranstaltungen in Deutschland die durchgehend stattgefunden haben (lt. Wikipedia der drittälteste s. Link). An dieser Veranstaltung ist einfach alles gut. Hier nur einige Punkte die mir spontan einfallen:
– Anmeldung unbürokratisch bis fünf Minuten vor Start noch möglich.
– Eine bilderbuchschöne Laufstrecke.
– Wasserversorgung, da wo es wichtig ist, alle 2 1/2 km und das bei
– 5 Eur / 8 Eur Startgeld für den Halbmarathon / Marathon
– Freundliche Atmosphäre – Schnelle Siegerehrung und noch vieles mehr.

Herzlichen Glückwunsch zum Jubiläum und macht weiter so!

Die Marathonrunde ist recht anspruchsvoll. Einmal wegen der höheren Sommer-Temperaturen und vor allem wegen der Höhenunterschiede auf der Strecke (s. das Höhenprofil der Marathonstrecke)

Hoehenprofil
Höhenprofil der Marathonstrecke „Rund um Wellen“

Um so stolzer bin ich auf die 1:45:23 Halbmarathon Platz 13/44 Lüder Busekros . Weitere Ergebnisse findet ihr auf der Seite des Veranstalters: TSV Wellen.

Ich hoffe nächstes Jahr wieder ein paar mehr Läufer von Hepstedt/Breddorf nach Wellen zu locken.

Swissalpine Marathon in Davos

start-sunnibergbrucke.jpgklettergerust.jpg

Start Sunnibergbrücke Klettergerüst als Brücke

Der größte Ultra-Berglauf der Welt lockte am 31. Juli 5.913 Läufer aus 50 verschiedenen Nationen nach Davos. Acht verschiedene Laufdisziplinen von 11,3 Kilometer bis zur ultimativen Herausforderung in hochalpinem Gelände, der Königsdisziplin über 78,5 Kilometer und einem Höhenunterschied von 2.260 Meter, machen den Swissalpine zum unvergesslichen Event für Läufer und Zuschauer. Nach der Teilnahme am „Sibirien Ice Marathon“ in Omsk 2009, war mein Ziel in 2010, Davos in den Schweizer Alpen, 1.560 Meter über dem Meeresspiegel, mit der Teilnahme von weiteren 1.004 Läufern am Halbmarathon. Bei besten Bedingungen, schönem Wetter und idealsten Temperaturen war der Start um 14:05 Uhr auf der spektakulären Sunnibergbrücke in Klosters, OT Büel. Bis zum Ziel, dem Sportzentrum in Davos war der Höhenunterschied von +680 m bis -190 m. Der größte Anstieg war gleich zu Beginn, als wir von der Brücke abbogen auf einen schmalen Schotterweg hinein in die Naturwelt der Schweizer Alpen mit 14%. Der maximale Höhenunterschied war nach 12,5 Kilometern in dem Örtchen Wolfgang, nach einem Anstieg von 6,25 %, zu überwinden. Ich hatte mir die Erfahrungen meiner Lauffreunde und Triathleten Rainer und Hermann zu Nutze gemacht und mich persönlich mit Wasser, plus einer Messerspitze Salz und 3 mal 70 g Kohlenhydrat-Energiegel als Zusatzverpflegung eingedeckt, wenn nach den Erfahrungen mein eigener Energietank bei derartigen Anstrengungen nach 75-90 Minuten aufgebraucht ist. Die Laufstrecke, mit Ausnahme von zwei Abschnitten von je ca. 1,5 Kilometer in Asphalt, war, wie in der Ausschreibung so präzise

streckenverlauf1.jpglaufstrecke-bei-klosters.jpgzieleinlauf-davos-2010.jpg

die Strecke bei Klosters Zieleinlauf

geschrieben „Naturstrasse“; da war zum Teil diszipliniertes Laufen in Reihe auf holprigen, baumwurzeldurchzogenen Pfaden, links zum Teil wunderschöne Blicke in die Täler, rechts der bewaldete Berg oder umgekehrt angesagt. „Abwechslungsreich und spannend“ war die Strecke, um es kurz und auf den Punkt zu bringen. Nicht unproblematisch, Straßenüberquerungen aus Stahlrohrgerüsten mit unterschiedlichen Stufenhöhen bei Kilometer 15,5, dort hatte ich schon nach knapp 6 Kilometern 43 Minuten verbraucht und 5 Kilometer vor dem Ziel. Insbesondere bei diese Hürde im Ort Stilli, wenn die Geschmeidigkeit der Bewegungen nachläßt, war eine Verletzungsgefahr gegeben. Aber alle Anstrengungen und Strapazen sind bekanntlich im Ziel vergessen, wenn man seinen Namen über Lautsprecher hört und von dem eigenen Fan empfangen und beglückwünscht wird. Ich habe die Strecke besiegt, allerdings dafür 2:35:37 Stunden gebracht, das ist ein guter Mittelplatz von 13 Finishern in der Altersklasse 65 und noch ein besserer, mit Platz 461 im Gesamtfeld. Natürlich wäre ich gerne früher im Davoser Sportstadion aufgetaucht, aber die nicht gerade läuferfreundlichen Wetterbedingungen im Vorfeld und Verletzungen ließen die Umsetzung des Trainingsplanes von Konrad Lange auf der Grundlage der Leistungsdiagnostik nicht zu. Aber das Geländeprofil war eben auch anders, als das meiner Trainingsstrecke Wilstedt-Buchholz-Quelkhorn-Otterstedt Dipshorn- Wilstedt! Gewonnen hat diesen Halbmarathon in den Schweizer Bergen, der Langlauf Olympiasieger von 2010 in Vancouver über 15 Kilometer, der Schweizer Dario Cologna, AK 20, in 1:20:48 Stunden. Mein unmittelbarer Konkurrent in AK M 65 war der Schweizer Hans Baumann. Er gewann unsere Altersklasse in 1:56:23 Stunden; Hut ab und bravo. Aber der hat auch die Alpen als Trainingsgelände vor der Tür, während ich wöchentlich den „Holzberg“ zwischen Wilstedt und Buchholz, in Ausnahmefällen der „Weyerberg“ in Worpswede bezwinge.